Der Klang der Erinnerung

von Anna Smaill

Simon ist unterwegs nach London. Er hat keinerlei Erinnerung, nur ein paar Gegenstände, die er in einem Beutel stets mit sich trägt und die irgendetwas zu bedeuten scheinen. Es gibt keine Wegbeschreibung, denn das geschriebene Wort wurde verboten. Nur eine einfache, kleine Melodie will ihm nicht mehr aus dem Kopf gehen und scheint ihm den Weg in die Stadt zu deuten. Dort, so glaubt er, wird er Antworten finden auf die Frage, was geschehen ist, warum seine Eltern sterben mussten und die Vögel nicht mehr singen. Am Ufer der Themse trifft er Lucien, der fast blind ist, dafür aber das absolute Gehör besitzt und mehr über Simon weiß, als er ihm offenbart. Zusammen streifen sie durch den Untergrund der Stadt, in der ein gigantisches Instrument von früh bis spät ertönt und den Menschen alle Erinnerungen nimmt. Doch nach und nach beginnt Simon sich zu erinnern, warum ihn die Melodie nach London geführt hat … Ausgezeichnet mit dem World Fantasy Award 2016.

Auch interessant